Gokteig Bruecke

13 Tag Myanmar für Entdecker

Mandalay - Pyin Oa Lwin - Hsipaw - Mandalay – Bagan – Kalaw - Inle See – Yangon

 

Tag 1: Ankunft Mandalay – Pyin O Lwin ( ‐ / ‐ / ‐ )

Willkommen in Mandalay, zweitgrößte Stadt Myanmars und ehemalige königliche Residenz. Nach Ihrer Ankunft in Mandalay brechen Sie auf für eine zweieinhalbstündige malerische Fahrt (80km) in den ehemaligen britischen Bergposten Pyin Oo Lwin (Maymyo), welcher sich auf einem Plateau in 1.000 Meter Höhe befindet. Zahlreiche Überreste der Kolonialzeit lassen sich noch in Pyin Oo Lwin finden. 1896 entschloss sich die britische Kolonialführung dazu, die Fläche zu einem Bergposten zu machen. Benannt wurde der Ort „Maymyo“, nach Colonel James May, der ein bekannter, dort stationierter Soldat war. Durch die Eisenbahnverbindung nach Mandalay wurde Maymyo ein netter Sommerort für viele Menschen. Pyin Oo Lwin ist heutzutage der Zufluchtsort für eine Vielzahl von ethnischen Stämmen, Nepalesen und Hindus, die während der Kolonialzeit hierhin immigriert sind. Haben Sie Spaß an einer traditionellen Pferdekutschfahrt durch die Stadt, bewundern Sie dabei die Ziegel- und Fachwerkhäuser, die komplett im englischen Stil mit Giebeln, Türmchen und Schornsteinen gebaut sind und fühlen Sie sich in der Zeit zurückversetzt. Sie sollten außerdem den lokalen Markt mit seinen vielen Blumen und unterschiedlichen Gemüse besuchen. Sehen Sie sich auch den botanischen Garten mit seinen 432 Hektar Fläche an. Dort gibt es eine Reihe von Pflanzenarten aus der ganzen Welt zu bestaunen. Die Gärten wurden von Sir Harcourt Butler angelegt, einem früheren Leiter der Kolonialverwaltung von Burma. Auf dem Weg zurück sollten Sie aber nicht vergessen, an dem berüchtigten Candacraig Hotel Halt zu machen, welches 1904 erbaut wurde. Dies ist das älteste Hotel Myanmars und wurde sogar von dem berühmten Reiseschriftsteller Paul Theroux besucht, als er das Buch „The Great Railway Bazaar“ schrieb und auch den Nachfolger „Ghost Train to the Eastern Star“. Er soll im Raum Nr. 11 gewohnt haben. Wenn Sie einen Drink oder eine Tasse Tee zum Sonnenuntergang einnehmen (nicht im Preis inbegriffen), werden Sie sich in die britische Kolonialzeit zurückversetzt fühlen. Mittag- und Abendessen nicht inkludiert. Übernachtung in Pyin Oo Lwin.

 

Tag 2: Pyin Oo Lwin ‐ Hsipaw (F/‐/‐)

Nach dem Frühstück werden Sie zu der alten britischen Bahnstation gebracht und beginnen dort die zweieinhalbstündige Zugfahrt mit dem Mandalay-Lashio Zug. Sie passieren viele Dörfer und Bahnschienen-Basare, wo Ihnen Verkäufer ihre Waren direkt am Zugfenster verkaufen (Abfahrt 8:30 Uhr) werden. Die Geschichte dieses speziellen Zuges ist verbunden mit dem Schwarzmarkthandel mit China. Auf dem Weg haben Sie vielfältige Möglichkeiten um tolle Fotos zu machen. Der Zug fährt über die bekannte Gokteik Brücke, die Anfang des 20. Jahrhunderts von der bekannten Pennsylvania Steel Company erbaut wurde, als Burma noch ein Teil Indiens war. Beachten Sie hier unbedingt die enorme Höhe der Brücke. Sie ist etwa 300 Meter über dem Tal gelegen. Der Zug hält kurz an einem Außenposten an. Dies gibt Ihnen eine bessere Möglichkeit, die enorme Größe der Brücke zu bewundern und zu fotografieren. Gegen Nachmittag kommt der Zug an der Station Naung Pain an, wo Sie aussteigen werden und nach Hsipaw fahren (circa 3 Stunden). Eine der Hauptattraktionen Hsipaws ist der alte Shan Palast, der eine faszinierende Geschichte aufweist. Leider ist das Gebäude nicht für die Öffentlichkeit zugänglich, aber Sie haben hier die Möglichkeit, es von der Straße oder vom Fluss aus von außen zu betrachten. Sie erreichen Hsipaw am Nachmittag und werden dann zu Ihrem Hotel gebracht, wo Sie sich ausruhen können bevor Sie einen Rundgang durch die Stadt machen und am Shan Palast vorbeigehen. Erleben Sie das rustikale Ambiente der Altstadt entweder zu Fuß oder mit dem Fahrrad – dies ist ein absolutes Muss! Ein wunderschöner Tag neigt sich dem Ende und Sie gehen gemütlich über den Dothtawady Fluss zur Thein Daung Pagode (auch bekannt als der „Five Buddha Hill“). Von dort haben Sie einen guten Panoramablick auf das Dorf und die es umgebenden Berge. Mittag- und Abendessen nicht inkludiert. Übernachtung in Hsipaw.

 

Tag 3: Hsipaw (F/M/‐)

Wachen Sie am frühen Morgen auf und gehen Sie dann doch einmal über den „Kerzenlicht Markt“. Der geschäftige Morgenmarkt ist mit Leuten aus den umliegenden Dörfern gefüllt (inkl. den Bergvölkern der Shan und Palaung), welche bereits in den frühen Morgenstunden ihre Waren und Erzeugnisse verkaufen. Der Markt ist normalerweise von 3:30 Uhr bis ca. 6 Uhr geöffnet, daher sind die Stände mit Kerzenlicht aufgehellt. Essen Sie hier doch einmal ein traditionelles Shan Gericht, wenn Sie mögen. Nach einer kurzen Erfrischung im Hotel und dem Frühstück geht es weiter mit einer Bootsfahrt auf dem Dokehtawaddy Fluss. Sie machen einen gemütlichen Spaziergang für 15 Minuten bis zum Anlegesteg, wo ein privates Boot auf Sie wartet. Ihre Fahrt flussaufwärts dauert ca. 30 Minuten, bis Sie zu einer Obstplantage kommen, wo Sie von Bord gehen können und die Plantage, das Dorf und ein 150 Jahre altes Kloster besichtigen können (ca. 40 Minuten Laufweg). Nachdem Sie das Kloster besichtigt haben, begeben Sie sich wieder auf das Boot. Als nächstes halten Sie am Zusammenfluss des Dokehtawaddy Flusses, wo Sie ein wenig schwimmen können und natürlich auch Fotos von der wunderschönen Umgebung machen können. Sie fahren dann eiter zu einem Dorf eines Bergvolkes, das Sie sich ansehen können, um die Einheimischen und deren Kultur, Traditionen und Lebensstile kennenzulernen. Danach bringt Sie das Boot wieder zurück nach Hsipaw, wo Sie dann nachmittags ankommen. Auf dem Weg zurück nach Hsipaw werden Sie (falls es die Zeit erlaubt) einige Fabriken besichtigen. Sie können dort sehen, wie die Einheimischen Baumwollindustrie betreiben (Webarbeiten), Nudeln herstellen, Kerzen gießen und sogar Popcorn machen. Den Rest des Nachmittags können Sie in der Stadt bummeln oder vielleicht den Sonnenuntergang über dem Fluss von einem auf einem Hügel gelegenen Tempel bebachten. Picknick-Mittagessen. Abendessen nicht inkludiert. Übernachtung in Hsipaw.

 

Tag 4: Hsipaw ‐ Mandalay (F/M/‐)

Nach dem morgendlichen Frühstück im Hotel fahren Sie zurück nach Mandalay. Die Fahrt dauert ca. sechs Stunden auf einer befestigten Straße im guten Zustand. Ein Halt wird eingelegt für das Mittagessen. Wenn Sie Mandalay erreichen, werden Sie zu Ihrem Hotel zurückgebracht. Sie haben Zeit, um einen abendlichen Spaziergang zu machen und die Anstrengungen der Reise ein wenig abzuschütteln.Es wird oft in der Literatur als Asien in seiner traditionellsten, zeitlosesten und charmantesten Form beschrieben und auch so wahrgenommen. Jedoch wer sich nach Mandalay begibt, findet hier eine boomende und pulsierende Stadt am Ufer des Irrawaddy Flusses vor. Doch trotz der Energie und der florierenden Geschäfte liegt das kulturelle Herz Myanmars, die Tradition der Musik, des Tanzes und Theaters immer noch dort. Nach Ankunft am internationalen Flughafen Mandalay werden Sie mit einem herzlichen « mingalabar » empfangen und in Ihr gebuchtes Hotel gebracht (Transferdauer: ca. 1 Stunde). Kurz vor Sonnenuntergang geht es noch nach Amarapura, Myanmars vorletzte königliche Hauptstadt, auch „Stadt der Unsterblichkeit“ genannt. Als Erstes machen Sie hier einen Halt bei einem Weber, der für seine exklusiven Produkte bekannt ist. Sie ziehen nun weiter zum Mahagandayon Kloster, das über tausend junge Mönche beheimatet und im ganzen Land als Zentrum für klösterliche Studien und strikter religiöser Disziplin bekannt ist. Sobald die Sonne anfängt zu sinken, führt ein kurzer Spaziergang zur legendären U-Bein Brücke. Die Brücke ist 1,2 Kilometer lang und überspannt den Taungthaman See. Sie gilt als längste Teakholz-Brücke der Welt und es ist so einiges dort los: Fliegende Händler schwirren durch die flanierenden Passanten, Mönche in roten Kutten zelebrieren "Walking Meditation" oder Kinder die Eis schlecken. Genießen Sie eine ganz spezielle Atmosphäre. Im Licht der untergehenden Sonne entstehen fantastische Schattenbilder, die als Foto so manches Zimmer schmücken. Mittag- und Abendessen nicht inkludiert. Übernachtung in Mandalay in einem Hotel der Mittelklasse.

 

Tag 5: Antike Königstadt Mandalay und Abendgebet am Yankin Berg  ( F / ‐ / ‐ )

Nach einem entspannten Frühstück beginnen Sie heute morgen ihre faszinierende Reise durch die Königsstadt Mandalay mit dem Besuch der Mahamumi Pagode. Diese Pagode beinhaltet eines der am meist verehrten Buddha-Abbilder, das komplett in Gold getaucht ist und jeden Tag von vielen männlichen Anhängern aufgesucht wird. Sie besichtigen daraufhin die Kuthodaw Pagode – oft als „Das größte Buch der Welt“ bezeichnet, da sich dort eine Sammlung von 729 Marmorplatten mit buddhistischen Lehren findet. Es geht noch weiter mit dem Shwenandaw Kloster, dem goldenen Kloster, welches das einzige noch vorhandene Gebäude des königlichen Hofes aus dem 19. Jahrhundert ist. Die imposante Struktur wird besonders wegen ihrer unvergleichlichen Holzgravuren von vielen Besuchern bewundert. Mandalay ist auch berühmt für seine Experten im Kunsthandwerk. Wenn Sie einmal die traditionellen Werkstätten besuchen, werden Sie herausfinden, warum dem so ist. Falls es die Zeit erlaubt statten sie einer Manufaktur für Blattgold einen Besuch ab. Vergessen Sie dabei nicht, dass die Techniken noch die gleichen sind, wie zu Zeiten des königlichen Hofes. Rund 3 Kilometer im Osten des Mandalay Forts liegt der Yankin Hill umringt von zahlreichen Tempelanlagen und Klöstern. Eine atemberaubende Atmosphäre, abseits der Touristenmassen. Bei dem Besuch eines Klosters werden Sie Einblicke in das monastische Leben gewinnen und mit den Mönchen ein wenig Englisch üben. Anschließend genießen Sie einen einmaligen Ausblick vom Gipfel des Hügels (ca. 45 Minuten Aufstieg). Wieder zurück auf festem Boden werden Sie dem Abendgebet der Mönche (auch evening chant genannt) lauschen und den Tag friedlich ausklingen lassen. Rückkehr nach Mandalay. Mittag- und Abendessen nicht inkludiert. Übernachtung in Mandalay.

 

Tag 6: Gemächlich nach Bagan auf dem majestätischen Irrawaddy ( F / M / ‐ )

An diesem Morgen stehen Sie früh auf und fahren zum Anlegesteg von Mandalay (Abfahrt gegen 7 Uhr). Sie legen mit einem privaten lokalen Boot ab (ab 11 Personen – ansonsten öffentliches Boot) und fahren dann auf dem Ayeyarwaddy Fluss nach Bagan. Die Reise dauert circa 8 Stunden, wobei die Zeit maßgeblich vom Zustand des Flusses und dem Wasserspiegel abhängig ist. Wenn Sie in Bagan ankommen, werden Sie direkt zu Ihrem Hotel gebracht und falls noch ein wenig Zeit übrig bleibt, können Sie bereits beginnen, Bagan auf eigene Faust zu erkunden. Wichtiger Hinweis: Bei zu tiefem Wasserstand erfolgt der Transfer von Mandalay nach Bagan mit dem Bus. Einfaches Mittagessen an Bord. Abendessen nicht inkludiert. Übernachtung in Bagan.

 

Tag 7: Bagan ‐ Tempel so weit das Auge reicht ( F / ‐ / ‐ )

Nach einem stärkenden Frühstück klettern Sie zuerst auf einen umliegenden Tempel und genießen einen Panoramablick auf die Ebene von Bagan. Von hier geht es weiter zum Ananda Tempel – einen der erhabensten Tempel Bagans. Wir werden sicherstellen, dass Sie den Tempel vor den großen Touristenströmen sehen, damit Sie ihn auch noch in Ruhe bewundern können. Gegen 10:30 Uhr werden Sie zu einem kleinen Kloster gebracht, wo Sie Zeuge einer Essensspende-Zeremonie werden. Die Mönche reihen sich nebeneinander auf und Sie legen nun jedem Mönch eine große Schüssel Reis auf den Teller. Die Mönche gehen weiter ins Klosterinnere, wo sie den Reis zusammen mit anderen Gerichten aus der Klosterküche als letztes Mahl einnehmen. Eine solche Essensspende ist weit verbreitet unter der lokalen Bevölkerung und verspricht gutes Karma und ein segenreiches Leben. Jetzt geht es weiter zum Dorf Myinkaba und dem Tempel Gubyaukgyi. Verpassen Sie nicht die erstaunlichen und wunderschönen Wandbemalungen und Gravierungen. Sie haben die Chance noch zwei weitere kleinere Tempel (Manuha und Nan Paya) zu besichtigen. In beiden befinden sich exzellenten Buddha Statuen. Als nächstes können Sie noch mehr über die lokale Kultur erfahren, indem Sie zwei Werkstätten besuchen, in welchen Bagans berühmteste Produkte hergestellt werden – Lack- und Holzwaren. Beobachten Sie die talentierten Handwerker, wie sie traditionelle Techniken benutzen, die von Generation zu Generation weitergegeben wurden, um diese hübschen Waren herzustellen. Mit der Pferdekutsche geht es nun weiter quer durch das Tempellabyrinth. Genießen Sie zuletzt einen unvergesslichen Sonnenuntergang auf der oberen Terrasse eines umliegenden Tempels in Bagan. Mittag- und Abendessen nicht inkludiert. Übernachtung in Bagan.

 

Tag 8: von Bagan nach Kalaw ‐ durch reizvolle Landschaft ins Land der Shan  ( F / ‐ / ‐ )

Der Tag beginnt mit einer Überlandfahrt (ca. 7 Stunden) nach Kalaw. Auf einer geschwungenen, sich windenden, furchigen Straße, die die Shanberge durchläuft, bekommen Sie einen herrlichen Eindruck vom ländlichen Birma. Sie erreichen schließlich Kalaw. Gegründet als Bergstation von den britischen Beamten, die der Hitze der Ebenen entkommen wollten, ist Kalaw noch heute eine Art Ferienresort: reine Luft, gemütliche Atmosphäre, grüne belaubte Straßen und die besten Wanderwege wegen ihrer einmaligen Lage. Sie kommen in Kalaw ungefähr am Nachmittag an, was Ihnen noch genügend Zeit gibt, sich umzusehen und den lokalen Charme aufzunehmen, während Sie sich von der anstrengenden Reise ein wenig entspannen. Der Rest des Tages steht Ihnen dann zur freien Verfügung. Mittag- und Abendessen nicht inkludiert. Übernachtung in Kalaw.

 

Tag 9: wie die Einheimichen reisen – Zugfahrt zum Inle See ( F / M / ‐ )

Die Frühaufsteher untern Ihnen haben heute Morgen die Möglichkeit die ethnischen Minderheiten in der Umgebung auf dem lokalen Morgenmarkt an dem sie ihre selbst hergestellten Produkte verkaufen, zu beobachten. Nach einem entspannten Bummel geht es ab zum Bahnhof und mit dem lokalen Zug auf eine abenteuerliche Fahrt durch malerische Landschaft nach Aung Ban oder Shwe Nyaung. Von dort bringt Sie der Bus nach Nyaung Shwe, eine kleine Stadt am nördlichen Ende des Inle Sees. An der Anlegestelle steigen Sie auf Boote mit Außenbordmotoren um (4-5 Personen pro Boot) und fahren über den auf 900 m ü.M. liegenden Süßwassersee. Während Ihrer Anreise passieren Sie einige Dörfer, die auf Stelzen gebaut sind und von der lokalen Intha Bevölkerung bewohnt werden. Beobachten Sie die alltäglichen Aktivitäten der lokalen, mit den Füßen rudernden Fischer und sehen Sie die grünen schwimmenden Gärten, die auf Wasserhyazinthen ruhen und auf dem Seeboden durch Bambusstangen verankert sind. Lunchpaket zum Mittagessen. Abendessen nicht inkludiert. Übernachtung am Inle See.

 

Tag 10: Indein ‐ auf den Spuren von Aloung Sithou ( F / M / ‐ )

Nach einem guten Frühstück steigen Sie in ein hölzernes, motorisiertes Boot und fahren über den Inle See, eine von Myanmars spektakulärsten und atemberaubendsten Sehenswürdigkeiten. Sein ruhiges Wasser ist gespickt mit darauf treibender Vegetation und Fischerkanus. Die umliegenden Berge bilden die perfekte Kulisse für wunderschöne Fotos. Sie statten dem Morgenmarkt am See einen Besuch ab (der Markt ist jeden Tag geöffnet außer an Neu- und Vollmondtagen). Die Position des Marktes verlagert sich täglich im 5-Tagesrhythmus zu einem anderen Dorf und wird jeden Tag von den Einheimischen des Sees sowie Menschen aus der Umgebung besucht, die dort ihre Waren verkaufen. Eine einstündige Bootsfahrt auf einem kleinen Kanal bringt Sie dann in das Pa-Oh Dorf Indein, dass sich am westlichen Ufer des Inle Sees befindet. Schlendern Sie hier einmal durch das Dorf, bevor Sie einen moosbewachsenen Weg zur Spitze des Hügels nehmen. Sobald Sie dann oben angekommen sind, werden Sie von einem kultigen Buddha Abbild begrüßt, das von hunderten Stupa Ruinen umringt und von Gestrüpp überwachsen ist. Von hier aus haben Sie einen herrlichen Ausblick auf die friedliche Umgebung und können sicherlich auch einige schöne Erinnerungsfotos machen. Der Indein Pagoden Komplex ist zweifelsohne eine der bemerkenswertesten Sehenswürdigkeiten an den Ufern des Sees. Er besteht aus hunderten kleiner Stupas, die von Moos und Gestrüpp überwachsen sind. Zum Mittagessen lassen Sie sich in einem lokalen Haus von einer Familie mit leckeren örtlichen Spezialitäten bekochen. Als nächstes kommen Sie zur Phaung Daw Oo Pagode, dem „Zentrum“ des Sees. Sie beinhaltet fünf heilige Abbilder des Buddhas, die mit Gold verziert sind. Unterwegs halten Sie auch in dem Weberdorf Inpawkhone, das bekannt für seine Webereien von Lotusstängeln ist. Mittagessen in einem lokalen Haus. Abendessen nicht inkludiert. Übernachtung am Inle See.

 

Tag 11: von Inle See in das pulsierende Yangon ( F / ‐ / ‐ )

Nach dem Frühstück geht es per Boot oder Bus zurück nach Nyaung Shwe und von dort nach zum Flughafen Heho. Flug nach Yangon und Transfer ins Hotel. Wir starten unsere herrliche Yangon Tour mit einem Besuch der Kyaukhatgyi Pagode, die der 70 Meter langen Statue des liegenden Buddhas von der Größe eines Blauwals Schutz bietet. Danach brechen Sie Richtung Innenstadt auf. Machen Sie einen kurzen Halt am königlichen See im Kandawgyi Park, welcher sehr populär bei den Einheimischen ist, vor allem am frühen Morgen und bei Sonnenuntergang. Erhaschen Sie einen Blick auf die Karaweik Hall, eine Reproduktion einer königlichen Barke und genießen Sie den spektakulären Blick auf die Shwedagon Pagode. Sind Sie nun bereit für ein wundervolles Erlebnis? Keine Reise nach Myanmar kann ohne einen Besuch dieser legendären Stätte als wahrhaft großartig angesehen werden. Beobachten Sie, wie sich die Farben der 100 Meter hohe Stupa verändern, welche buchstäblich in 40 Tonnen Blattgold eingebettet ist. Shwedagon wird allgemein als die wichtigste religiöse Wallfahrtsstätte der Burmesen angesehen. Die meisten Besucher erachten die Besichtigung dieser Pagoda als sehr erinnerungswürdig und im Gedächtnis bleibend. Weiter geht’s für einen Szenenwechsel nach China Town, wo Sie die Drachen und den Weihrauch des bunten chinesischen Khen Keong Tempels zu sehen bekommen. Entdecken Sie die pulsierenden Straßen, in denen Händler alle Arten von Früchten, Gemüse und anderen Waren verkaufen oder laufen Sie einfach umher und saugen Sie die Atmosphäre des „kleinen Chinas“ Yangons in sich auf. Mittagessen und Abendessen nicht inkludiert. Übernachtung in Yangon.

 

Tag 12: Yangoon ( F / ‐ / ‐ )

Bei diesem Rundgang besuchen Sie die Botathaung Pagode, welche nach den tausend Soldaten benannt wurde, die die Reliquien des Buddhas vor tausenden Jahren von Indien hierher brachten. Danach mieten Sie eine lokale Rikscha für eine kurze Fahrt durch den dynamischen indischen Stadtteil bis zur Anawratha Straße. Dort passieren Sie viele Geschäfte auf Ihrem Weg, bis Sie den nahe angesiedelten Hindutempel erreichen. In den charakteristischen Teehäusern können Sie sich unterwegs bei einem Getränk erfrischen. Sie begeben sich nun hinunter zur Kon Zay Dan Straße und entdecken die Seitenstraßen bis Sie China Town erreichen, wo Sie die Drachen und den Weihrauch des bunten chinesischen Khen Keong Tempels zu sehen bekommen. Entdecken Sie die pulsierenden Straßen, in denen Händler alle Arten von Früchten, Gemüse und anderen Waren verkaufen oder laufen Sie einfach umher und nehmen Sie die Atmosphäre des „kleinen Chinas“ Yangons in sich auf. Bevor Sie zurück zum Hotel gebracht werden, haben Sie noch die zusätzliche Möglichkeit, Fotos von der traumhaften Sule Pagode zu machen. Mittag- und Abenessen nicht inkludiert. Übernachtung in Yangon.

 

Tag 13: Yangoon ‐ Ende der Rundreise ( F / ‐ / ‐ )

Frühstück im Hotel. rest des Tages bis zu Ihrem Heimflug bzw. Weiterflug frei.

 

Änderung Vorbehalten


                       

Inklusive Leistungen:

Private Rundreise;
deutschsprachige Reiseführung;
Transfer & Touren wie im Programm angegeben;
Klimatisiertes Fahrzeug;
Alle Eintrittsgebühren für die im Programm angegebenen Attraktionen;
Verpflegung wie im Programm angegeben (F = Frühstück, M = Mittagessen, A = Abendessen).

 

Nicht im Preis enthalten:

Alle persönlichen Ausgaben (Getränke, Minibar, Telefongebühren etc.);
Andere Dienste, Mahlzeiten, die nicht im Programm angegeben sind;
Einreisevisum bzw. Ausreisesteuer;
Obligatorisches Gala Abendessen.

 

Änderung Vorbehalten

pdficon large
 

Faszination Weltkulturen

Völker- und Kulturvielfalt Südostasiens erleben

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok Ablehnen